KW 34: Gut beleuchtete Parkbucht, politische Gewalt, Vietnam in Lichtenberg

0

Liebe Leser, Berlin ist hip, Berlin ist cool, Berlin ist groovy. Künstler und Kreative tummeln sich in den Bars von Mitte, Friedrichshain und Kreuzberg. Doch auch Lichtenberg hat eine Szene. Der Musiker Lars „Alfred“ Heinrichs will nichts wissen vom Hipstergehabe in anderen Bezirken. Deshalb hat er eines seiner Elektro-Alben auch „Lichtenberg“ genannt und verzichtet für internationale Auftritt bewusst auf das Label „Berlin“. Ist der Berliner Osten die neue Mitte? Gewiss. Viel Spaß beim lesen!

\ LICHTENBERG AKTUELL /

Parkbucht-Posse: Laternenpfahl versperrt den Weg. In der Tannhäuserstraße wurden gerade 144 neue Wohnungen fertiggestellt, nebst neuen Parkbuchten. Eine davon hat jedoch eine Besonderheit: Mitten in der Bucht steht eine Laterne. Immerhin: Hier können in Zukunft Elektrioroller und Fahrräder angeschlossen werden. „Der Bau der Parktaschen war Auflage zum Erhalt der Baugenehmigung für die Wohnungen“, sagt Joachim Ehrendreich (64), Leiter des Lichtenberger Straßen- und Grünflächenamtes. „Für Planung und Umsetzung war allerdings der Investor zuständig. Die haben wohl zu spät gemerkt, dass da eine Laterne steht.“ Kann ja mal passieren. bz-berlin.de

Wahlkampf-Auto von Linken-Politikerin Lötzsch demoliert. Nach Angaben des Wahlkreisbüros waren Anwohner in der Zingster Straße am Mittwochmorgen durch Lärm auf den Vorfall aufmerksam geworden und hatten die Polizei alarmiert. „Die Vorder- und Rückscheibe sind zerstört worden, der Wagen hat auch einige Dellen abbekommen”, sagte eine Sprecherin der Linken. Der Wagen trug Werbung und Schriftzüge der Partei. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. bz-berlin.de

Schulbau: Bezirke wollen Kompetenzen behalten. Nach ausgedehnten Diskussionen ist man sich einig: Berlins Bezirke haben sich zu ihrer Aufgabe als Schulträger bekannt und wollen ihre Kompetenzen weder an den Senat noch an Schulbau-GmbHs abtreten. tagesspiegel.de

Tierpark-News: Neugeborener Schneeleopard hat einen Namen. Er heißt Kitai. morgenpost.de
Detlef Schmidt-Ihnen: Schulleiter des Barnim-Gymnasiums geht in Pension. Zum Abschied erschien ein Portrait des engagierten Mannes im Tagesspiegel. tagesspiegel.de

Baustellen in Lichtenberg. Im Moment wird an einem Ersatz für die im Jahr 2013 abgebrannte Sporthalle am Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium in Karlshorst gearbeitet. „Wir rechnen mit einer Inbetriebnahme zum zweiten Schulhalbjahr 2017/18“ berichtet das Schulamt. Die besondere Wichtigkeit ergebe sich „aus der ausgeprägten Unterdeckung von Sportanlagen im betreffenden Planungsraum“, wie ein Mitarbeiter von Bildungsstadtrat Winfried Nünthel (CDU) den Mangel im Ortsteil Karlshorst zusammenfasst. tagesspiegel.de

\ SPORT /

Kindesmissbrauch in Fußballvereinen. Durch den Tagesspiegel sind kürzlich zwei Fälle von Missbrauchsfällen im Kinderfußball bekannt geworden. Betroffen war der BFC Dynamo. Hier sollen zwei Jugendtrainer mehrere Kinder genötigt, beleidigt und sexuell missbraucht haben. Der Fall landet vor Gericht, die Trainer wurden aus dem Verein geworfen. tagesspiegel.de

\ ZAHL DER WOCHE /

130.000 unversteuerte Zigaretten fanden Beamte des Zollamts in Friedrichsfelde in einem Fahrzeug auf einem Parkplatz in der Dolgenseestraße. Die hinterzogenen Abgaben betragen rund 25.000 Euro. bz-berlin.de

\ STADTLEBEN /

Dong Xuan Center: Vietnam in Berlin. Die „Blühende Wiese“ ist ein riesiges Handels- Geschäfte- und Einkaufszentrum in Lichtenberg und atmet den Geist Hanois. Immer öfter kommen Touristen hierher, an den Wochenenden kommen Asienfans auf der Suche nach neuen Gewürzen. Der Markt hat sich außerdem zur Anlaufstelle für einen wachsenden Händlerstamm aus ganz Deutschland und europäischen Nachbarländern entwickelt. morgenpost.de

Wer bracht schon Friedrichshain? In Lichtenberg steppt auch der Bär. Wenn auch etwas verhaltener und versteckter. Hier verkleide sich jedenfalls niemand, wie der Elektro-Musiker und überzeugte Lichtenberger Alfred Heinrichs findet, der eigentlich Lars heißt uns dich mit seinem Bühnennamen vor dem Großvater verneigt. Hier hat der Beat-Produzent seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt. tagesspiegel.de

Ausstellungseröffnung: Goldberg und Kaltwasser. Freie Kunst von Thorsten Goldberg und Martin Kaltwasser zeigt das studio im HOCHHAUS vom 30. August bis zum 1. November. Die Ausstellung wird am Dienstag, 29. August, um 19 Uhr gemeinsam mit den Künstlern eröffnet. Die beiden wirken zumeist im öffentlichen Raum oder realisieren Aufträge im Rahmen von Kunst am Bau. So arbeiten die Künstler fast nomadisch und richten sich an verschiedenen Orten eine möglichst optimale Arbeitsumgebung her. Neben improvisierten „Baubühnen“ spielen auch Aufzeichnungen, To-Do-Lists oder Rechnungen eine Rolle, die darüber Auskunft geben können, welch detaillierte Planung hinter ihren Arbeiten steckt. berlin.de

Lesen im Park am letzten Ferienwochende. Zum 21. Mal findet in der letzten Sommerferienwoche die gemeinsame Sommerferien-Aktion von LesArt, dem Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur und Berliner Kinder- und Jugendbibliotheken statt. Städtische Parkanlagen, Spielplätze und grüne Wiesen verwandeln sich in Kulissen für Lesungen, literarische Spiele und bildkünstlerische Workshops. Dieses Jahr ist »Der Traum vom Fliegen« das Motto. Die Termine finden Sie auf berlin.de.

Lesung: „Du nicht!“ von und mit Alfons Kujat. Die Lesung weiht zugleich das neue Literaturcafé des Jugendkulturzentrums „Luise“ ein. Freitag, 25. August, 20 Uhr. facebook.com/events
Teknosquat Kili Tekno Party. Es wird geboten, was erwartet wird. Samstag, 26. August, 23 Uhr im Kulturhaus Kili. kulturhauskili.wixsite.com

Wir wünschen Ihnen eine auffällig gute Woche! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf lichtenberg-journal.de erledigen.

Lorem ipsum
Urheber und Begründung
link

Kommentar verfassen