KW 26: Ärztemangel und bezirkseigene Praxen, Kay Nerstheimer Menschenfeind, keine Brandstiftung auf dem Rummelsburger See

0

Liebe Leser, Berlin ist überversorgt mit Ärzten: Wer krank ist, geht in die Praxis, Hilfe ist nie weit. Jedenfalls in anderen Bezirken, denn in Lichtenberg sind die Praxen chronisch überfüllt, Termine liegen nicht selten in weiter Zukunft. Nun will der Bezirk nachhelfen und eigene Praxen einrichten. Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) begrüßt den Vorschlag. Außerdem: Ein Mann aus Tschetschenien soll im Dezember letzten Jahres seine Schwester mehrfach vergewaltigt uns seine Mutter krankenhausreif geschlagen haben. Der Mann hatte zuvor eine vierjährige Haftstrafe wegen Totschlags abgesessen. Viel Spaß beim Lesen!

\ LICHTENBERG AKTUELL /

Ärztemangel: Bezirkseigene Praxen sollen Abhilfe schaffen. Am Montag hatten Lichtenberg und Neukölln eine Idee vorgestellt: Eigene Praxen sollen Senioren, Kindern, Dauerkranken helfen, die in ärmeren Kiezen wochenlang auf Termine warten. „Der neue Vorstand wird sich die Verteilung genau anschauen“, sagte eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) am Dienstag. „Aber wir müssen uns an Bundesrichtlinien halten – und auch die Krankenkassen reden mit.“ „Eine bessere ambulante Versorgung, die Mitwirkung der Bezirke im gemeinsamen Landesgremium und die Einrichtung kommunaler MVZ stehen als Ziel bereits in der Koalitionsvereinbarung“, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD). Sie begrüßt die Initiative. tagesspiegel.de

Wegen homophober Postings: Immunität für AfD-Politiker Kay Nerstheimer aufgehoben. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Nerstheimer werde vorgeworfen, in Facebook-Posts Homosexuelle verächtlich gemacht zu haben, so ein Sprecher. Unter anderem bezeichnete Nerstheimer Homosexuelle in Posts als „unnormal“, „widernatürlich“ und behauptete, sie würden einen „Gendefekt“ besitzen. Nerstheimer hatte bei der Berlin-Wahl am 18. September 2016 ein Direktmandat im Bezirk Lichtenberg gewonnen. siegessaeule.de

Bildergalerie: Zettel aus Lichtenberg. Teils unterhaltsame Sammlung an gefundenen Mitteilungen im Bezirk. tagesspiegel.de
Razzien wegen Hasskriminalität im Netz. Die Berliner Polizei vollstreckte in der Zeit von 6 bis 7.30 Uhr zehn Durchsuchungsbeschlüsse in Steglitz, Lichtenberg, Neukölln, Pankow, Spandau, Treptow, Schöneberg, Tempelhof sowie im Amtshilfeverfahren in Rathenow, teilten die Berliner Polizei und die Staatsanwaltschaft Berlin mit. tagesspiegel.de
Senat korrigiert Einwohnerprognose nach unten. Die Hauptstadt wird 2030 wohl doch nicht die Vier-Millionen-Marke knacken. Immer mehr Berliner fliehen aufs Land. In Lichtenberg lag das Bevölkerungswachstum zuletzt über den amtlichen Prognosen. tagesspiegel.de

Prozess: Schwester vergewaltigt, Mutter krankenhausreif geschlagen. Ein 32-jähriger Mann aus Tschetschenien soll am 20. Dezember 2016 seiner Schwester gegen 7 Uhr vor dem S-Bahnhof Rummelsburg aufgelauert und sie in seine Wohnung an der Frankfurter Allee (Lichtenberg) geschleppt haben. Dort habe er die 23-Jährige mit dem Tode bedroht, misshandelt und vergewaltigt. Am selben Tag kam es in der Wohnung der Mutter an der Rummelsburger Dolgenseestraße gegen 9.20 Uhr zu einem Streit. Arbi G. soll dabei seine Mutter derart heftig geschlagen haben, dass sie sich in ein Krankenhaus begeben musste. Arbi G. kam 2009 aus Tschetschenien nach Berlin und stellte einen Antrag auf politisches Asyl. Wegen seines auffälligen, brutalen Verhaltens konnte er nicht auf Dauer bei der Familie leben und wurde in einem Kreuzberger Flüchtlingsheim untergebracht. Dort tötete er bei einem Streit einen anderen Bewohner mit 30 Messerstichen. Im Juli 2011 wurde Arbi G. von einer Moabiter Strafkammer wegen Totschlags zu vier Jahren verurteilt. morgenpost.de

Feuer auf dem Rummelsburger See: Brandstiftung ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat die Ermittlungen auf dem Rummelsburger See abgeschlossen. Dort waren im März sechs Boote abgebrannt, das sogenannte „Lummerland“, eine Art Insel aus Schiffen. Die schwimmenden Wohnungen wurden bei dem Brand vollständig zerstört. Bereits seit Ende Mai werde Brandstiftung ausgeschlossen, sagte der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft dem Tagesspiegel am Montag. Als Ursache kämen ein technischer Defekt oder ein Brand nach einer Party in Frage. tagesspiegel.de

Kreuzung Gehrensee/Hohenschönhausener Straße/Pablo-Picasso-Straße. Die BVV  hat sich für einen verbesserten Verkehrsfluss an dieser Stelle ausgesprochen. Das Bezirksamt soll sich demnach beim Senat dafür einsetzen, dass der Verkehr vor allem in der Gehrenseestraße stadtauswärts schneller fließen kann. Der Nachbarbezirk Marzahn-Hellersdorf soll in entsprechende Prüfungen mit einbezogen werden. berliner-woche.de

\ SPORT /

Veranstaltung: Klassenkampf im Trainingsanzug. DDR-Spitzensport im Visier der Stasi. Im Zeitalter des Kalten Krieges geriet der Sport zur Bühne von Machtkämpfen zwischen Ost und West. Leichtathleten, Schwimmer und Fußballer kämpften nicht nur um Tore, Meter und Sekunden, sondern auch um das Ansehen ihres Staates. Hier konnte sich die DDR im Ausland positiv präsentieren. Für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) war der DDR-Leistungssport deshalb ein wichtiges Einsatzgebiet. Dr. Ralph Kaschka (BStU) spricht über die Aufgaben der Stasi bei der Überwachung und Kontrolle des Leistungssports. Dienstag, 27. Juni, 18 Uhr in der Ehemaligen Stasi-Zentrale. berliner-woche.de

Laufen für Afrika: Projekt der Alexander-Puschkin-Schule. „Laufend Gutes tun“ lautet das Motto – und es ist wörtlich gemeint. Beim 14. „Run for Help“ im Stadion Friedrichsfelde sammeln Mädchen und Jungen der Alexander-Puschkin-Schule Geld für Gleichaltrige in Afrika.

 

\ STADTLEBEN /

1. Internationalen Kulturtag. Das Integrationshaus Lyra e.V. und die Jugendorganisation der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland (Jugend-LmDR) laden am Samstag, dem 1. Juli, ab 12 Uhr zum ersten Internationalen Kulturtag in die Lichtenberger „KULTSchule“, Sewanstraße 43. „Kultur ist der beste Weg, um Brücken zu bauen. Wir möchten den Internationalen Kulturtag nutzen, um die Kultschule als einzigartiges Nachbarschaftshaus mit integrierten Gesellschafts- und Bildungsangeboten in seiner Vielfalt erlebbar zu machen und viele Menschen zum Mitmachen zu gewinnen“, sagt Walter Gauks, der Vorsitzende der Jugend-LmDR und des Integrationshauses Lyra. berlin.de

Ausstellung im Rathaus Lichtenberg: Zeitreise. Ausgestellt werden die Werke von rund 100 Mädchen und Jungen  aus Afghanistan, Albanien und Deutschland, aus dem Irak und dem Libanon, aus der Türkei, der Mongolei, aus Moldawien, Palästina, Russland und Syrien. Im Rahmen des Kulturprojektes „Lichtblicke – Kiezkino in Lichtenberg“, das der Verein Kiezkieken von 2015 bis 2017 betreute, sind die Kinder durch den Bezirk gegangen und haben ihre Eindrücke mit Kameras dokumentiert. Nun werden die Ergebnisse in Foto-Collagen präsentiert. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 14. Juli. berliner-woche.de

Ausstellungseröffnung:  Irene Sohler und Irene Sohler und. Malerei und Skulpturen. Es spricht der  Maler und Grafiker Bernd Kerkin. Mittwoch, 28. Juni, 19 Uhr in der Galerie 100. berlin.de
Kids in Concert. Zukunftsmusik. 1 Euro Eintritt. Samstag, 24. Juni, Jazztreff Karlshorst. jazztreff.com
Filmpremiere: Island Songs von Olafur Arnalds. Mit anschließendem Interview. Moderation: Mischa Kreiskott. Sonntag, 25. Juni, 17 Uhr im Funkhaus. facebook.com/events

Wir wünschen Ihnen eine Woche der Güteklasse A. Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf lichtenberg-journal.de erledigen.

Ich will keine 5-Minuten-Medizin.
Kinderarzt Steffen Lüder vom Prerower Platz zum Ärztemangel im Bezirk.
bz-berlin.de

Kommentar verfassen