KW 18: Schüsse fallen bei Überfall auf Spielhalle, CDU geht mit 34 Kiezspaziergängen in den Wahlkampf, Rassistischer Angriff von hinten

0

Liebe Leser, unter dem Slogan „Stark im Kiez“ veranstaltet die CDU bis Mitte Juli 34 Kiezsparziergänge, um mit den Bürgern unseres Bezirks in den Dialog zu treten. Integrationslotsen, Bildungsberater und Jobcoaches hatten am Freitag ihren ersten Arbeitstag im zweiten Willkommen-in-Arbeit-Büro Berlins, das in der Notunterkunft für Geflüchtete in der Ruschestraße 104 stationiert ist. Gemäß der Maxime „Integration beginnt am ersten Tag“ bündeln die Willkommen-in-Arbeit-Büros Erstberatungs- und Begleitangebote für Geflüchtete in einer gemeinsamen Anlaufstelle. Außerdem findet am 4. Mai der deutschlandweite Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt. Rund um das Rathaus Lichtenberg gibt es ab 14 Uhr ein inklusives Programm, bei dem unter anderem der Chor „Lila Wolke“ und auch die gehörlose Rapperin Katrin Wolke alias „Deaf Kat Night“ auftreten wird. Viel Spaß beim Lesen!

\ LICHTENBERG AKTUELL /

Schüsse fallen bei Überfall auf Spielhalle: In der Nacht von Sonntag zu Montag betraten zwei maskierte Männer ein Automatencasino in der Dolgenseestraße. Einer der beiden blieb an der Eingangstür stehen, während sein Partner schreiend rein stürmte und Reizgas versprühte. Ein 53-jähriger Kunde wehrte sich und erhielt mit dem Schaft einer Schreckschusspistole Schläge auf den Kopf. Dann sollen mehrere Schüsse aus der Waffe abgegeben worden sein. Die Räuber flohen ohne Beute. Der verletzte Kunde und ein 32-jähriger Angestellter erlitten Augenreizungen, der Kunde hat zudem eine Platzwunde.
morgenpost.de

CDU geht mit 34 Kiezspaziergängen in den Wahlkampf: „Stark im Kiez“ lautet der Slogan ihrer Wahlkampfkampagne. Der nächste Spaziergang findet am 7. Mai durch die Herzbergstraße statt. Von 10 bis 13 Uhr führt der Spitzenkandidat der Liste für die BVV, Wilfried Nünthel, durch das Gebiet und wird über die Entwicklung des Gewerbegebietes informieren, zu dem auch das Dong-Xuan-Center gehört. Los geht es am Rewe-Markt in der Bernhard-Bästlein-Straße 1. Mit solchen Spaziergängen wollen die Christdemokraten mit den Bürgern in den Dialog treten. Rund 150 000 Postkarten wurden im Vorfeld an Haushalte im Bezirk verteilt und Kiezkonferenzen durchgeführt, um Ideen für das Wahlprogramm zu sammeln. Insgesamt gingen rund 100 Anregungen der Bürger bei der Partei ein.
berliner-woche.de

Rassistischer Angriff von hinten: In der Nacht von Freitag zu Sonnabend wurde einem 38 Jahre alten Mann im Weißenseer Weg plötzlich eine Flasche auf den Hinterkopf geschlagen. Dann traf ihn ein Kopfstoß und ein Fausthieb und er ging zu Boden. Anschließend wurde er wegen seiner dunklen Hautfarbe beleidigt. Passanten kamen zur Hilfe und riefen die Polizei. Als die Beamten eintrafen, nahmen sie den 52 Jahre alten mutmaßlichen Täter fest. Eine Atemalkoholkontrolle ergab mehr als zwei Promille. Das Opfer kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Der Staatsschutz ermittelt.
morgenpost.de

Jugendhilfeausschuss: In Karlshorst oder in der Rummelsburger Bucht soll ein inklusiver Abenteuerspielplatz entstehen berlin.de

Anzeige
Auch das beste Produkt kann Unterstützung gebrauchen und muss richtig präsentiert werden. Mit unseren Hostessen und Promotern erhalten Sie professionellen Service auf Ihren Veranstaltungen!
yourfair.eu, contact@yourfair.eu

Firmenwagen in Brand gesetzt: In der Nacht von Sonntag zu Montag haben Unbekannte einen Firmenwagen in der Heringer Straße angezündet. Der Frontbereich des Wagens brannte Zeugenangaben zufolge völlig aus. Die Flammen griffen auf ein weiteres geparktes Auto über. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt. Da ein politisches Motiv für die Brandstiftung nicht ausgeschlossen wurde, nahm der Staatsschutz die Ermittlungen auf.
morgenpost.de

Willkommen-in-Arbeit-Büro nimmt Arbeit auf: Integrationslotsen, Bildungsberater und Jobcoaches hatten am Freitag ihren ersten Arbeitstag im zweiten Willkommen-in-Arbeit-Büro Berlins, das in der Notunterkunft für Geflüchtete in der Ruschestraße 104 stationiert ist. Gemäß der Maxime „Integration beginnt am ersten Tag“ bündeln die Willkommen-in-Arbeit-Büros Erstberatungs- und Begleitangebote für Geflüchtete in einer gemeinsamen Anlaufstelle. Geflüchtete erhalten eine erste Beratung und Orientierung. Berater und Betreuer stimmen sich eng ab und vernetzen sich. Bürgermeisterin Dilek Kolat erklärte, dass unter den schwierigen Bedingungen in den großen Notunterkünften eine erste Beratung und Orientierung besonders wichtig sei. Man wolle, dass die Geflüchteten ihre Rechte auf dem Arbeitsmarkt aber auch ihre Pflichten als künftige Mitbürger möglichst rasch kennenlernen.
berlin.de

Containerunterkunft wird in der Wollenberger Straße errichtet: Der Standort soll 500 Geflüchteten Platz bieten und ist mit dem Bezirksamt abgestimmt. Auch der Senat schätzt den Standort als geeignet ein. Mit den Baumaßnahmen soll Mitte Juni begonnen werden. Mitte August soll die Unterkunft fertig sein. Das Grundstück des neuen Standortes gehört der Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE. Sie wird es an die Berliner Immobilienmanagement GmbH verpachten, die auch die „Tempohome“ genannten Wohncontainer darauf baut. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales wird per öffentlicher Ausschreibung einen Betreiber dazu noch suchen.
abendblatt-berlin.de

Vollsperrung eines Teils der Ruschestraße: Ab dem 6. Mai erfolgt eine Vollsperrung der Ruschestraße im Abschnitt Normannenstraße bis Gotlindestraße, bis einschließlich Sonntag, den 8. Mai. Die Zufahrt in die Gottlindestraße aus Richtung Norden bleibt dabei erhalten. Im Rahmen des Sonderprogramms Straßensanierung werde dieser Abschnitt instand gesetzt. Die Oberfläche werde 12 cm tief abgefräst und mit der Asphalt wieder neu hergestellt, erklärte Wilfried Nünthel, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung.
berlin.de

Treskowallee: Zwischen Wandlitz- und Ehrlichstraße nur eine Spur in Richtung An der Wuhlheide inforadio.de
Lückstraße: Engpass an der Einmündung Weitlingstraße inforadio.de
Wallensteinstraße: Zwischen Tannhäuser- und Ilsestraße bis Ende Mai Sperrung in Richtung Dönhoffstraße; Umleitung über Ilse-, Walküren- und Tannhäuser Straße ist eingerichtet inforadio.de
Gensinger Straße: Zwischen Alt-Friedrichsfelde und Marzahner Chaussee abwechselnd nur eine Spur inforadio.de

\ SPORT /

Fahrradtour durch den Kiez: Der Wandel im Bezirk lässt sich am 8. Mai bei einer Fahrradtour des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs erleben. Wer die gewohnten Wege verlässt, erhöht seine Ortskenntnis. Mit dem Rad geht es zu Alltags- und Ausflugszielen in Lichtenberg, die versteckt, skurril oder historisch bedeutsam sind. Die rund 25 Kilometer lange Fahrt wird im gemütlichen Tempo auf Nebenrouten absolviert. Los geht es um 14 Uhr am Rathaus Lichtenberg in der Möllendorffstraße 6.
berliner-woche.de

\ ZAHL DER WOCHE /

Über 540.000.000 Euro soll die Verlängerung der A100 kosten; einige Lichtenberger wollen den Bau verhindern.
berliner-woche.de

Anzeige
Ruhe, Weite, Erholung pur… im Landhotel NAKUK an der friesischen Nordseeküste. Umgeben von Wiesen und Feldern, unweit von Strand und Meer entfernt, können Sie hier im NAKUK so richtig die Seele baumeln lassen. Fünfzehn Zimmer und Suiten umfasst der ehemalige Bauernhof, der inzwischen ein komfortables Landhotel beherbergt. Neben unserer frischen Küche, grosszügigen Zimmern und unserem Wellnessbereich und Naturgrundstück ist es vor allem die Möglichkeit, einfach abzuschalten und die Ruhe zu genießen, die die Gäste am NAKUK so schätzen.
nakuk.de

\ STADTLEBEN /

Keine gemeinsame Ursache beim Tod mehrerer Giraffengazellen: Nachdem im Tierpark innerhalb weniger Monate fünf Tiere gestorben waren, wurde die Todesursache der Giraffengazellen untersucht. Man könne leider nur zusammenfassen, dass es bei den Todesfällen zu einer Verkettung unglücklicher Umstände gekommen sei, teilte Zoo-Sprecherin Christiane Reiss mit. Experten hätten nur unterschiedliche gesundheitliche Probleme bestätigen können: Lungenentzündung, Verdauungsstörungen, Leber- und Nierenschäden. Die Qualität des Trinkwassers habe den Vorgaben entsprochen. Die Haltung dieser Antilopenart sei vergleichsweise anspruchsvoll, erklärte Reiss weiter. Zumindest hat jetzt die einzig überlebende Giraffengazelle Priscilla einen Kameraden. Das Männchen Jess wurde vom Zoo Berlin in den Tierpark gebracht. Die beiden sollen verpaart werden.
morgenpost.de

Ein barrierefreies Lichtenberg – für alle: Der deutschlandweite Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung ist in diesem Jahr am 4. Mai. Auch rund um das Rathaus Lichtenberg können Menschen mit und ohne Behinderung an diesem Tag ab 14 Uhr ein inklusives Programm erleben. Schirmherrin und Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro eröffnet das Fest begleitet von einem Gebärdensprachdolmetscher. Ziel ist es bestehende Barrieren abzubauen. Musikalisch begleiten das Fest der Chor „Lila Wolke“ und auch die gehörloser Rapperin Katrin Wolke alias „Deaf Kat Night“. Zusätzlich wird die Band „Handiclapped“ den Zuschauern mit einem Mix aus Rock, Blues und Schlager einen abwechslungsreichen Nachmittag bieten.
berlin.de

Konzert von Schippa’s Kiosk im Café Tasso : Wer am 3. Mai um 20 Uhr gepflegten „Jazz“ erwartet, könnte enttäuscht sein. Eine Strat, ein E-Bass und Christian Marien an den Drums sprechen unter Umständen eine andere Sprache. In diesem Trio steht die Kommunikation an erster Stelle. Zur Verhandlung stehen Blues, Rock, freie Improvisation genauso wie Jazz. Die drei Künstler bilden zusammen das rhythmische Rückgrat des Hannes Zerbe Jazzorchesters und ihrer Kompositionen geben, auch wenn manchmal viele Noten zu spielen sind, einen lockeren Rahmen vor, der energetisch von den drei Herren im Mit-, Über- und Durcheinander vermessen wird.
sinnewerk.de

Ausstellung über das Waisenhaus Rummelsburg: 1847 fiel die Entscheidung, das alte, chronisch überbelegte Friedrichs-Waisenhaus in der Stralauer Straße vor die Tore der Stadt zu verlegen. 1859 erfolgte schließlich der Umzug auf ein weitläufiges parkähnliches Gelände am Rummelsburger See. Berlin zeigte sich von seiner großzügigen Seite, um die 500 Waisenkinder mit modernen Erziehungsmethoden auszubilden und auf ein eigenständiges und würdiges Leben vorzubereiten. Inzwischen erinnern nur noch zwei Gebäude an die ehemalige Nutzung des Terrains. Bevor der Friedhof des Waisenhauses an der Lichtenberger Hauptstraße im Jahr 2013 für eine Neubebauung freigegeben wurde, konnten die Gräber archäologisch untersucht werden. Die Funde gewähren neue Einblicke in das Leben städtischer Armut an der Schwelle zum 20. Jahrhundert.
berlinonline.de

Lesung: „Versunkene Geheimnisse“ am 5. Mai um 20 Uhr im Cafe Tasso sinnewerk.de
Tango, Jazz and Beyond: Vibratanghissimo am 3. Mai um 19:30 Uhr im Kulturhaus Karlshorst berlin.de
Party: „Himmelsfahrt“ am 4. Mai um 23:55 Uhr im Kosmonaut facebook.com
Sport: 2. Berliner Islandpferdetreffen am 6. Mai ab 12 Uhr ipzv.de
Tag der offenen Tür: in der Gartenarbeitsschule am 7. Mai ab 10 Uhr karlshorst-online.de

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und Spaß für die erste Mai Woche und wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf lichtenberg-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen